DIE SAUER-ORGEL DER BRÜDERKIRCHE

Mit 3371 Pfeifen in 50 Registern sehen wir hier die größte Orgel Altenburgs. Sie wurde von 1903 - 1905 von der Firma Wilhelm Sauer (Frankfurt/Oder) erbaut (für einen Preis von 20.884,-- Mark). Im Orgelprospekt ist der Harfespielende König David zu sehen. Wie viele Orgeln im Land ereilte auch unsere Sauerorgel das Schicksal der Weltkriege, so dass auch hier die Zinnpfeifen für Kriegszwecke beschlagnahmt wurden. Die daraus resultierende Restaurierung wurde 2006 abgeschlossen.

Die Disposition der Sauer-Orgel: (1905)

Hauptwerk:
Principal 16
Principal 8
Gedeckt 8
Gemshom 8
Flüte 8
Gamba 8
Doppelflöte 8
Oktave 4
Gemshorn 4
Rohrflöte 4
Rauschquinte 2fach
Cornett 3-4fach
Mixtur 4fach
Fagott 16
Trompete 8
Schwellwerk:
Bordur 16
Principal 8
Quintatön 8
Salicional 8
Conzertflöte 8
Rohrflöte 8
Oktave 4
Traversflöte 4
Piccolo 2
Sesquialter 2fach
Mixtur 4fach
Schalmei 8
Oboe 8
Tremulant
Schwellpositiv:
Quintatön 16
Lieblich Gedeckt 8
Spitzflöte 8
Singprincipal 4
Fernflöte 4
Quinte 2 2/3
Oktave 2
Flautino 2
Terz 13/5
Krummhorn 8
Tremulant
Pedal:
Untersatz 32
Principal 16
Violon 16
Subbaß 16
Oktave 8
Bassflöte 8
Cello 8
Oktave 4
Posaune 16
Trompete 8

Wilhelm Sauer (1831 - 1916), Orgelbauer
Am 23. März 1831 wurde Wilhelm Sauer in Schönebeck bei Friedland im Großherzogtum Mecklenburg-Strelitz geboren. 1848 begann Wilhelm im väterlichen Betrieb eine Lehre als Orgelbauer. Der Bau der Orgel für die Marienkirche Friedland wurde zum Gemeinschaftswerk von Vater und Sohn. Hier flossen schon die Studienergebnisse ein, die Wilhelm von seinen Auslandsreisen mit nach Hause gebracht hatte. Am 1. März 1856 eröffnete Wilhelm Sauer in Frankfurt/Oder sein eigenes Geschäft. Er war zu dieser Zeit schon Orgelbaumeister. Nach der Heirat 1859 brachte der Auftrag für den Bau einer Orgel mit 22 Registern für die Neue Evangelische Kirche Tilsit den Durchbruch zum Erfolg. Die Geschäftsverbindungen in Preußen entwickelten sich rasch. Er errichtete u.a. in Königsberg eine Zweigniederlassung.
Im Jahre 1864 lieferte Sauer die erste größere Orgel nach Berlin. 1865 baute der junge Betrieb die erste Orgel für das Ausland: Petersburg. Bis 1914 folgten noch 41 Instrumente in das alte Rußland. Am 21. Dezember 1869 wurde mit der neuerbauten Thomaskirche in Berlin auch die neue Sauer-Orgel in Anwesenheit von König Wilhelm 1, von Preußen eingeweiht. Es war ein viermanualiges Werk mit 52 Registern und mechanischer Kegellade. Wilhelm Sauer stand auf dem Höhepunkt seines Lebenswerkes. Auszeichnungen und Ehrungen wurden ihm im Laufe der kommenden Jahre in großer Zahl zuteil. Am 9. April 1916 starb Wilhelm Sauer. 1100 Orgeln waren in der Zeit von 1857 - 1910 durch ihn und seine Mitarbeiter in allen Teilen Deutschlands, in vielen Ländern Europas und einige sogar in Südamerika und Asien gebaut worden.


 

Seitenanfang